Wirtschaft

KEIN AKADEMISCHES GHOSTWRITING

MEHR ERFAHREN...

Schreiben mit Geist. (Bildquelle © SCHAEBENSCHREIBT)

Wer im Netz nach einem Ghostwriter sucht, wird leicht fündig. Auf den ersten Google-Seiten präsentieren sich jede Menge Anbieter, die all das erledigen, wozu sich der Student heutzutage ganz offensichtlich nicht mehr in der Lage sieht: Eine wissenschaftliche Arbeit selbst zu verfassen. Die große Anzahl der Anbieter, die akademisches Ghostwriting anbieten oder sich sogar ausschließlich darauf spezialisiert haben, lässt darauf schließen, dass es eine große Nachfrage dafür gibt. Aber irgendwie scheint dieser lukrative Markt nicht ganz sauber. Da bieten Ghostwriter „diskret und zuverlässig Bachelorarbeiten“ an. Oder „helfen anonym bei Bachelor, Master und mehr“. Warum diskret und zuverlässig? Gibt es denn etwas zu verbergen? Warum anonym? Sind wir auf einem Schwarzmarkt? Andere – am Ghostwriting Interessierte – stellen Fragen wie: Ist akademisches Ghostwriting legal? Kann Ghostwriting auffliegen? Ist das strafbar? Ist eine Arbeit, die ein Ghostwriter für mich geschrieben hat, ein Plagiat? Angeblich ist auf der Nachfragerseite also wenig Sachkenntnis vorhanden. Das suggerieren die Fragen. Aber zumindest ein Bewusstsein, dass die Beauftragung einer Ghostwriting-Agentur oder eines Ghostwriters eine Sache ist, die nicht ganz konform geht, mit den Grundregeln wissenschaftlichen Arbeitens, scheint vorhanden. Sonst würden derartige Fragen erst gar nicht gestellt.

Zum wissenschaftlichen Arbeiten gehört u.a., dass man die Arbeit selbst verfasst hat. Doch längst nicht immer sind Masterthesis oder Doktorarbeit auf dem eigenen Mist gewachsen. Das ist längst bekannt. Auch bei mir gehen regelmäßig Anfragen ein, ob ich nicht Interesse hätte, diese oder jene Arbeit zu schreiben. Bezahlt würde ich in Euro oder wahlweise in Schweizer Franken. Auch US-Dollar und Bitcoins kamen schon vor.

Ein Ghost, der seinen Namen nicht nennen wollte, gab vor einigen Jahren ein Interview (»Tipps vom Ghostwriter« ZEIT Campus Nr. 4/2011). Er habe in seiner Ghostwriter-Karriere über 80 wissenschaftliche Arbeiten für andere geschrieben. Solche Arbeiten seien illegal, wenn man sie unter dem eigenen Namen einreiche. Deshalb würden Ghostwriter, die akademische Arbeiten schreiben, auch allen Kunden sagen: „Wir geben euch hier nur ein Beispiel, wie eine solche Arbeit aussehen könnte. Das kann euch dabei helfen, selbst auf eine Idee zu kommen, aber bitte reicht es nicht unter eurem Namen ein.“ Auf die Frage, ob sich jeder dranhalten würde, antwortete er: „Wahrscheinlich eher nicht.“

Ein Ghost, der darauf hinweist, dass eine vom Ghostwriter geschriebene wissenschaftliche Arbeit nicht als die eigene eingereicht werden darf, versucht sich damit reinzuwaschen. Dabei hat seine weiße Weste längst dunkle Flecken bekommen. Was kaum zu vermeiden ist, wenn man sich in einer Grauzone bewegt. Und darum schreibe ich keine akademischen Arbeiten. Wer wissen will, was ich geschrieben habe und für wen, schaut sich meine Referenzen an oder schreibt mir: mail@schaebenschreibt.com. Ganz offiziell.

Autor: Holger Schaeben, Schreibkraft; schreibt Bücher für seine Auftraggeber (als Ghostwriter) und für seine Leser (als Holger Schaeben)

PROJEKT VOR DIE WAND GEFAHREN?

MEHR ERFAHREN...

Wer hat das Projekt StreetScooter eigentlich vor die Wand gefahren? (Bildquelle © Marko Grohmann)

2017 durfte ich noch die Erfolgsstory »Think big - Start small« schreiben und zwischen zwei Buchdeckel bringen: https://www.amazon.de/Think-Start-Small-mobile-Innovationsprozesse/dp/3662549816/ref=sr_1_1?dchild=1&keywords=Think+Big+Start+small&qid=1594048563&sr=8-1

Autor: Holger Schaeben, Schreibkraft; schreibt Bücher für seine Auftraggeber (als Ghostwriter) und für seine Leser (als Holger Schaeben)

WO BLEIBT DIE PILS-TASTE?!

MEHR ERFAHREN...

(Bildquelle © SCHAEBENSCHREIBT)

ich frage mich schon lange, warum es auf meiner tastatur keine taste für pils gibt. alt ist doch keine option.

Autor: Holger Schaeben, Schreibkraft; schreibt Bücher für seine Auftraggeber (als Ghostwriter) und für seine Leser (als Holger Schaeben)

DAS PRAXISHANDBUCH FÜR MÄNNER DER MODELLJAHRE 1958 BIS 1978

MEHR ERFAHREN...

Mann nehme: Manngerechte Informationen plus Unterhaltungswert (Bildquelle © SCHAEBENSCHREIBT)

»Männer TÜV« – so heißt das neueste Werk von Doc Pies. Hier war jüngst meine Mitarbeit als Auftragsschreiber gefragt – wohl auch, da ich noch so eben zur Zielgruppe zähle. Es ist bereits das zweite Buch von Dr. Christoph Pies, der sich als Urologe informativ und höchst unterhaltend an seine Klientel richtet. Meine Schreibe findet man natürlich im Unterhaltungsteil wieder. Dabei dreht sich alles um Männergesundheit und das Thema Auto. Ja, tatsächlich. Wenn ein Mann das Wort »Auto« hört, ist er ganz Mann. Diese Erkenntnis inspirierte Dr. med. Christoph Pies den vorliegenden Gesundheitsratgeber für Männer sprachlich in die Welt des Automobiles zu verorten. Sein Ziel: Lesen, lachen, lernen! Und so war auch die Zusammenarbeit: erneut sehr unterhaltsam. Wie soll das auch anders sein, wenn zwei Rheinländer ans Werk gehen.

Autor: Holger Schaeben, Schreibkraft; schreibt Bücher für seine Auftraggeber (als Ghostwriter) und für seine Leser (als Holger Schaeben)

BESSER SCHREIBEN, STATT NUR BESSER WISSEN

MEHR ERFAHREN...

Write your business (Bildquelle © SCHAEBENSCHREIBT)

Zwischen all den Posts musste ich dann doch auch noch arbeiten. Das Denk- und Schreib-Ergebnis liegt nun vor: Buch II für den Businessrocker Bernhard Schweizer.

Autor: Holger Schaeben, Schreibkraft; schreibt Bücher für seine Auftraggeber (als Ghostwriter) und für seine Leser (als Holger Schaeben)

SEITE AN SEITE MIT DEM GHOSTWRITER

MEHR ERFAHREN...

Im Idealfall ein untrennbares Gespann: Buchkunde und Ghost (Bildquelle © Wikimedia Commons, das freie Medienarchiv)

Der Wunsch meiner Mitmenschen, ein Buch zu schreiben, ist weit verbreitet. Oft ist die Triebfeder Geld. Menschen rechnen damit, dass sie mit dem Verkauf ihres Werkes ordentlich Kasse machen werden. Ihr simpler Dreisatz lautet: Buch-Verlag-Bestseller. Manchmal heißt die Triebfeder auch Geltung. »Ach, wissen Sie«, höre ich dann, »ich will mit dem Buch kein Geld verdienen, aber mir ist so viel passiert in meinem Leben, ich will, dass das endlich mal jeder erfährt.« Dahinter steckt sicher der verständliche Wunsch nach Aufmerksamkeit und Anerkennung.

Beide Wünsche, Geld wie Geltung, sind menschlich, jedoch ziemlich unrealistisch. Die Wahrscheinlichkeit, dass mit einem Buch groß etwas reinkommt, ist genauso gering, wie die Chance, dass man mit einem Buch groß rauskommt. Ich will nicht sagen, dass beides nicht schon vorgekommen ist, doch wer nur daraufsetzt, ist besser beraten, Lotto zu spielen. Nicht einmal schreiben muss man dazu können, Kreuzchen reichen aus. Mein nachdrücklicher Hinweis soll niemanden davon abhalten, ein Buch zu schreiben. Auch will ich mir als Ghostwriter natürlich nicht selbst das Wasser abgraben und Sie davon abhalten, mich als Ghost zu beauftragen. Ich will nur, dass Sie wissen, auf was Sie sich einlassen: Alles kann, nichts muss.

Differenzierter ist das Ganze bei Sachbüchern zu sehen. Wenn Sie aus beruflichen Gründen ein Buch schreiben wollen, macht das – mit Blick auf Wirtschaftlichkeit und Ansehen – deutlich mehr Sinn. Dann messen wir den Erfolg Ihres Werkes nicht an den verkauften Exemplaren, hier greift viel mehr die sogenannte Umweg-Rentabilität. Durch die Verbreitung Ihres Buches, unabhängig vom Verkauf, vergrößern Sie wohlmöglich Ihre Bekanntheit innerhalb Ihrer Zielgruppe, zu der wir auch Ihre Auftraggeber rechnen. Mit wachsender Bekanntheit, Akzeptanz und Reputation wächst auch das Vertrauen in Sie und damit in Ihre Leistung. Und so wird es wahrscheinlich, dass Sie mit Ihrem Buch Geld verdienen. Denn Sie ziehen einen indirekten Nutzen aus dem Buch: Mit Buch verkaufen Sie sich selbst besser. Ihr Sachbuch wird so zum Marketing-Instrument – Seite an Seite geschrieben mit Ihrem Ghostwriter.

Autor: Holger Schaeben, Schreibkraft; schreibt Bücher für seine Auftraggeber (als Ghostwriter) und für seine Leser (als Holger Schaeben)

ECHT SCHAF!

MEHR ERFAHREN...

Offensichtlich ist der Confiseur beim Schafe machen nicht eingeschlafen. (Bildquelle © SCHAEBENSCHREIBT)

Eigentlich müsste es nicht Manufaktur heißen, sondern…

MEHR ERFAHREN

ALS GHOSTWRITER ÜBERS ESSEN SCHREIBEN

MEHR ERFAHREN...

Ich selbst bin ja bekennender Schokoholiker (Bildquelle © SCHAEBENSCHREIBT)

Als Ghostwriter schreibe ich wirklich gerne übers Essen, aber in letzter Zeit fällt mir immer öfter sowas ein:…

MEHR ERFAHREN

TV-KÖCHE – MIT UND OHNE STERN – AUFGEPASST!

MEHR ERFAHREN...

So zu schreiben, wie ein anderer redet, das ist mein Job: (Bildquelle © SCHAEBENSCHREIBT)

Ich habe ja schon im Auftrag einiger bekannter und sehr bekannter Köche schreiben dürfen. Einer davon war der… Ja, genau der! Aus der Zusammenarbeit mit diesen bekannten und…

MEHR ERFAHREN

ÜBER DAS SCHREIBEN HINAUS: BUCH-REALISATION VON IHREM GHOSTWRITER

MEHR ERFAHREN...

SCHAEBENSCHREIBT: Buchrealisation von A bis Z (Bildquelle © Wikimedia Commons, das freie Medienarchiv)

Als Ghost schreibe ich Bücher im Auftrag. Ich leiste Beihilfe zum Wort. Ghostwriting ist mein Spezialgebiet. Über das Schreiben hinaus unterstützte ich Sie von A bis Z bei der Umsetzung Ihres Buchprojektes. Ich kümmere mich darum, dass…

MEHR ERFAHREN